SanghaYoga

(das Foto ist von Lebenskunst Photography)

 

Die Sangha ist eine spirituelle Gemeinschaft. Der Begriff stammt aus dem Pali [San·gha] oder Sanskrit [Sam·gha], ist eine buddhistischen Terminologie und bedeutet auch Versammlung oder Menge. 

Sangha Yoga ist eine wunderbare Gelegenheit in einer Gruppe und der Gruppenenergie und in einem besonderen und geschützten Raum, ganz bei dir und mit dir sein zu können. Du hast zwei Stunden Zeit und Raum vom Außen nach innen zu gehen. Dein Klang und deine Schwingung verbinden sich mit denen im Raum und der Gruppe. Die Sangha trägt dich.

In meinen Sangha Yoga & Meditationsklassen verbinde ich Hatha- & Kundalini- & Yin- Yoga und viele andere Dinge mehr, ein sehr wichtiger Bestandteil meiner Klassen ist Musik und Mantrameditation. Sangha Yoga ist stärkend und entspannend, still und fließend, anregend und beruhigend, erdend und erhebend, sanft und wirkungsvoll, ganz ruhig und „so laut das uns die Engel hören“. 


 

Yoga & Meditation 

Durch die Praxis werden dein mentales, spirituelles und soziales Bewusstsein sowie natürlich dein Körperbewusstsein geschult. Du übst, deinen Geist zur Ruhe zubringen und zu lenken, du kultivierst deine Intuition und übst dich in Achtsamkeit. Dein Körper erfährt und verinnerlicht, gleich nach der Aktion Entspannung zuzulassen, dadurch stärkst du dein Nervensystem und kannst der Informationsflut dieser Welt gelassener begegnen.

Der Prozess ist sehr individuell und du bestimmst selbst die Intensität und Geschwindigkeit. Die Yogapraxis ist eine wunderbare und sehr wirkungsvolle Möglichkeit, die Verbindung, die Beziehung zu dem inneren Kern, der inneren Wahrheit und der Quelle all dessen herzustellen. Die Praxis verbindet alle Aspekte deines Seins und hilft dir dadurch dich ganz und gar selbst anzunehmen, mit allem was ist. Meditation und Yoga ist eine Verabredung mit dir selbst.

(das Foto ist von Lebenskunst Photography)

 

Yin Yoga

Yin Yoga ist eine sanfte, passive und regenerative Yogapraxis. Die Asanas werden länger eingenommen und zumeist lässt du dich in die Haltung sinken. Der Körper entspannt sich in die Haltung hinein, die Muskulatur lässt los und die tieferen Schichten des Körpers werden gedehnt. Yin Yoga wirkt sehr intensiv auf deine Faszien, deine Energieleitbahnen und die Chakren. Mit Yin Yoga kannst du wunderbar sanft und zugleich sehr gezielt an der Leitfähigkeit deiner Meridiane arbeiten. Hier werden die beiden potenten Systeme des Yogas und der TCM miteinander kombiniert.


 

Kundalini Yoga

Kundalini Yoga ist reichhaltig und dadurch abwechslungsreich, ein bisschen außergewöhnlich, also sehr spaßig und es ist tiefgreifend, reinigend und erhebend.

Durch stark energetisierenden Asanas und die vielfältigsten Meditationstechniken wirkt Kundalini Yoga mit Hilfe von Pranayama (Atemübungen), Mantras (Meditationswörter), Mudras (Fingerhaltungen), Dharana (Konzentrationspunkten) und Bandhas (Körperschleusen) auf den unterschiedlichsten Ebenen.

Alle Körpersysteme werden belebt, gereinigt und harmonisiert. So wird unter anderem das Kreislaufsystem, das Lymphsystem, das Atmungssystem, das Verdauungssystem, das Drüsensystem, das Nervensystem, der Skelett- und Muskelapparat, die Biomechanik der Wirbelsäule, das Immunsystem sowie das Urogenitalsystem positiv beeinflusst.